Was wir in den letzten Wochen über Verfehlungen und Exzessen beim Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk erfahren mussten, zeigt eines ganz klar: 

Der 9,4 Milliarden Euro im Jahr verschlingende Moloch ist außer Rand und Band und muss schleunigst radikal gestutzt werden. Wer mit Zwangsabgaben operiert und sich dann so benimmt, als sei es sein eigenes Geld, der sollte keine verantwortliche Position beim ÖR bekleiden. Wer sich maßlos bedient, obwohl sein Produkt immer weniger Abnehmer findet, der sollte zurücktreten. Wer seine finanzielle Macht missbraucht, um zu belehren, zu erziehen, zu gendern oder eine Partei auszugrenzen, der hat die wichtige Aufgabe einer Grundversorgung der Bürger mit objektiver Information offensichtlich nicht verstanden. Genug ist genug, jetzt reichts wirklich, so kann und darf es nicht weitergehen. 

Aus dem Rundfunkrat des BR Euer Uli – Für einen „Grundfunk“ der nicht manipuliert.