EU-Parlament

Bundestag

Landtag

Bezirksrat Oberbayern

Stadtrat

Bezirksausschuss

Söder rettet das Weltklima – Uli Henkel holt ihn auf den Boden der Tatsachen

Wenn die Staatsregierung meint auf 0,00007 % der Erdoberfläche das Weltklima retten zu können, dann schreit das geradezu nach ärztlicher Konsultation. Nicht wir müssen unser 2 % am CO2 auf 0 reduzieren, sondern wir sollten der Welt dabei helfen die 98 % um 50 % zu reduzieren, denn das könnte dann wirklich etwas bringen. Solange die Überbevölkerung aber nicht gestoppt wird, sich die Afrikas in den nächsten 30 Jahren gar verdoppeln wird, so lange ist jeder Rettungsversuch zum Scheitern verurteilt – aber sehen Sie selbst…

 

 

Wilder Müll gegenüber Grundschule – AfD plädiert im Bezirksausschuß für fraktionsübergreifende Lösung

Die wilden Müllablagerungen an den Containerstandorten sind ein münchenweites Problem. Viele gutgemeinte Abhilfemaßnahmen brachten wenig Erfolg, der cba e.V. (Cooperative Beschützende Arbeitsstätten e.V.), der mit der Reinigung betraut wurde, ist durch die Müllflut vielfach überfordert.

Ein besonderer Schandfleck ist der Standplatz unmittelbar vor dem Eingang der Berner Grundschule in Forstenried, der sich zu einer illegalen Sperrmüllsammelstelle entwickelt hat. Dort finden sich Autoreifen, Bürostühle, großformatige Verpackungen, Koffer, Computer, elektrische Haushaltsgeräte, Möbelteile, Bauschutt, Hausmüll, Lebensmittelreste in Plastiktüten und vieles andere mehr. Erst kürzlich wurde der dortige Kleidercontainer in Brand gesetzt und die verkohlten Kleiderreste lagen nach dem Löschen noch tagelang auf dem Gehweg.

Die Gefahren, die durch diese Vermüllung des Eingangsbereiches der Berner Schule bestehen, sind vielfältig. Neben den hygienischen Problemen (Ratten, Ungeziefer, Krankheitserreger, Geruch) durch die verstreuten Lebensmittelreste sowie Glasscherben besteht auch eine Gefahr für die Grundschüler, die in dieser „Müllhalde“ nach Brauchbarem stöbern.

Schule und Anwohner wehren sich dagegen seit längerem ohne viel Erfolg. Durchgreifende Maßnahmen sind dringend geboten. Voraussichtlich wird der Elternbeirat der Schule gegen die Zustände protestieren, eine Unterschriftenaktion ist geplant.

Die AfD-Fraktion im Bezirksausschuß 19 (Thalkirchen, Obersendling, Fürstenried, Forstenried, Solln) hat sich nach Gesprächen mit den Betroffenen an den Vorstand des Bezirksauschusses gewandt, um hier fraktionsübergreifend eine Lösung zu finden; dabei wurde auch eine Verlegung des Standplatzes vorgeschlagen, um Gefahren für die Schulkinder abzuwenden.

Uli Henkel, MdL, interveniert zum Thema Islamunterricht – Befürworter versagen kläglich!

Mit zwei Interventionen bringt Uli Henkel die Befürworter des Islamunterrichts in bayerischen Schulen in Erklärungsnöte. Diese entziehen sich einer Antwort in kläglicher Weise…

Sicherheit für Schulkinder – AfD Fraktion im BA 19 mit Antrag erfolgreich

Erfolgreicher Antrag der AfD-Fraktion im Bezirksausschuß 19 (Thalkirchen, Obersendling, Fürstenried, Forstenried, Solln) für die Sicherheit von Kindern in Fürstenried auf dem Schulweg.

Eine Tiefgaragenausfahrt unmittelbar neben dem Eingang einer Grundschule birgt große Gefahren für die Schulkinder, vor allem, weil der Blick der Ausfahrenden auf den kreuzenden Gehweg und die dortigen Fußgänger durch eine Mauer versperrt wird.

Die AfD-Fraktion in Bezirksausschuss 19 forderte in einem Antrag verkehrssichernde Maßnahmen und schlug einen Spiegel zur Entschärfung der Gefahrenstelle vor. Der Antrag wurde mehrheitlich angenommen.

Im Bild: Tiefgaragenausfahrt aus Sicht der Kinder

 

AfD-Landtagsfraktion: Ein deutliches NEIN zum Antisemitismus!

Erschreckende Bilder auf Deutschlands Straßen angesichts des aufflackernden Nahost-Konflikts zeigen antisemitische Aktionen, die unübersehbar von Teilen der muslimischen Bevölkerung ausgehen. Mit seiner engagierten Rede im Bayerischen Landtag machte Uli Henkel, MdL, sehr deutlich, wo die AfD steht, wenn es um die konsequente Bekämpfung des Antisemitismus geht. Notwendig wurde die Rede aktuell auch, weil die übrigen im Landtag vertretenen Parteien versuchten, bewußt einen anderen Eindruck zu erzeugen. Dabei bedienten diese sich einer Resolution, der sich die AfD aufgrund verschiedener Formulierungen nicht anschließen konnte. Henkels Worte zeigen jedoch, was die AfD zu diesem Thema wirklich zu sagen hat: ein deutliches NEIN zum Antisemitismus!
Nach oben